Das technische Energiekonzept in Effelter:

Das Energieversorgungskonzept

Das technische Energiekonzept in Effelter besteht aus mehreren Bestandteilen:

Eine Komponente stellt die in Effelter bestehende Biogasanlage mit angeschlossenem Blockheizkraftwerk (BHKW; 2x65 kWel) dar. In dieser Anlage wird die feuchte Biomasse vergärt. Mit dem dabei entstehenden Gas wird in einem Generator Strom erzeugt und ins öffentliche Netz eingespeist. Mit der Abwärme des Generators wird wiederum Wasser erwärmt und über das zu errichtende Nahwärmenetz an die Bürger vor Ort verteilt.

Um die restliche Wärme - vor allem in den Wintermonaten - bereitzustellen, wurde ein zentrales Heizwerk in einem Bestandsgebäude errichtet. Diese Holzhackschnitzelheizung mit einer Gesamtleistung von 500 kW wird immer dann zugeschaltet, wenn die Wärmemenge der Biogasanlage nicht ausreicht. Es werden jährlich ca. 750 Schüttraummeter (Srm) Holz benötigt. Dieses kann nachhaltig aus dem Waldbestand der Gemarkung Effelter bereitgestellt werden.

Zusätzlich war die Verlegung eines knapp 2.400 m langen Nahwärmenetzes notwendig, um das erzeugte Warmwasser an jeden Haushalt zu verteilen. Über die Wärmeversorgung durch ein Nahwärmenetz wird eine der komfortabelsten Versorgungsmöglichkeiten für die Endnutzer etabliert. Die Haushalte benötigen weder einen eigenen Heizkessel noch ein Rohstofflager, wodurch zwei Räume im Haus für andere Zwecke genutzt werden können. Neben den Kosten für Heizungswartung und Kaminkehrer entfällt auch die jährliche Rohstoffbeschaffung für die einzelnen Haushalte. Hausbesitzer mit eigenem Wald können ihr Holz an die örtliche Betreibergesellschaft verkaufen, heizen sozusagen mit ihrem eigenen Holz, wobei der Aufwand dafür aber beträchtlich abnimmt.

Als weitere Komponente zu einer umweltfreundlichen Energieversorgung wurden im Ort ca. 160 kW Photovoltaikanlagen installiert.